Fazit

Ich finde, dass die korpuslinguistischen Methoden, die ich beim Projektkurs „Einführung in die Korpuslinguistik“ gelernt habe, sehr interessant und hilfsreich sind. Mithilfe dieser Methoden habe ich bei der Untersuchung zum Thema Sachverstand in den Medien – Semantik des Wortes “Experte” in journalistischen Texten einige Schlussfolgerungen bekommen:

  1. Seit 1950er wird das Wort „Experte“ häufig benutzt, insbesondere in den Zeitungen.
  2. Bei den Analysen der Synonymen von „Experte“ zeigen die Entwicklungstendenz des Wortes „Professor“ zwischen 1950er und 1990er ganz anders als „Experte“. Aber kann man nicht einfach sagen, dass die Entwicklungen der Wörter „Experte“ und „Professor“ aufeinander Einfluss haben.
  3. Die zehn häufigsten Kombinationen mit „Experte“ sind Ansicht, schätzen, Einschätzung, warnen, rechnen, einig, Meinung, erwarten, raten und gehen.
  4. Interkulturelle Analyse zwischen Deutsch und Chinesisch: Die mit „Experte“ eng verbundenen Verben sind in beiden Sprachen fast gleich. Aber wegen der verschiedenen grammatischen Systemen sind die Unterschiede der Kookurrenzprofile, sogar die Unterschiede der Semantik des Wortes „Experte“ beider Sprache auffällig.
  5. Alle Korpora, die ich benutzt habe, enthalten vielfältigen Ressourcen. Die ungenaue Recherche führt selbstverständlich zu den Abweichungen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>