Zusammenfassung von ,,Die Ordnung des öffentlichen Diskurses der Wirtschaftskrise und die (Un-) Ordnung des Ausgeblendeten“

Petra Storjohann und Melani Schröter untersuchen in ihrem Text den Diskurs zur Wirtschaftskrise. Der lexikalische Ausdruck “Wirtschaftskrise” steht für politische und soziokulturell brisante Debatten und seine semantische Analyse zeigt den engen Zusammenhang zwischen Sprache und Gesellschaft. Die Ermittlung relevanter Kontextbeziehungen, wie sie in Kollokationen vorhanden sind, und regelhafter Verwendungsmuster spielt für seine Beschreibung die wichtigste Rolle. Die Studien knüpft an korpuslinguistische Verfahren und benutzt statistische Methoden, um die Diskursstrukturen und die sprachlichen Regelmäßigkeiten mithilfe der Analyse von Kollokationen aufzudecken, wobei auch Implizites und Verborgenes in einem Korpus erfasst werden soll. Untersuchungsgegenstand ist ein umfangreiches Korpus mit Zeitungstexten aus dem Jahr 2009.  Continue reading