Semantische Nähe Als Ähnlichkeit von Kookkurrenzprofilen – Zusammenfassung

Das hier zu behandelnde Paper beschäftigt sich mit einem wichtigen Tool der korpuslinguistischen Forschung: Der Kookkurrenzanalyse und dem Erstellen von Kookkurrenzprofilen.

Doch bevor in diesem Blog-Post eine etwas ausführlichere Zusammenfassung des Papers geliefert wird, wollen wir zunächst den Autor Cyril Belica kurz vorstellen, damit wir wissen, mit wem wir es hier zu tun haben. Continue reading

Das LDA-Toolkit. Korpuslinguistisches Analyseinstrument für kontrastive Diskurs- und Imageanalysen in Forschung und Lehre – Zusammenfassung des Papers

Im Zuge der Beeinflussung durch die Arbeiten Foucaults entwickelte sich auch in der Linguistik eine diskursive Tradition. In zahlreichen Arbeiten werden vom Morphem bis zu intertextuellen Verweisstrukturen qualitativ die sprachlichen Entstehungsbedingungen von Epistemen untersucht, um diese interpretierbar zu machen. Seit einigen Jahren werden dabei auch große Korpora und computerlinguistische Tools herangezogen, um der Kritik des zu autorenbezogenen Betrachtens von Einzelphänomen und der damit verbundenen Ojektivitätseinbußen nachzukommen. Dabei findet allerdings nicht immer eine systematische Benutzung von vorhandenen Tools statt. Continue reading

Zusammenfassung von ,,Die Ordnung des öffentlichen Diskurses der Wirtschaftskrise und die (Un-) Ordnung des Ausgeblendeten“

Petra Storjohann und Melani Schröter untersuchen in ihrem Text den Diskurs zur Wirtschaftskrise. Der lexikalische Ausdruck “Wirtschaftskrise” steht für politische und soziokulturell brisante Debatten und seine semantische Analyse zeigt den engen Zusammenhang zwischen Sprache und Gesellschaft. Die Ermittlung relevanter Kontextbeziehungen, wie sie in Kollokationen vorhanden sind, und regelhafter Verwendungsmuster spielt für seine Beschreibung die wichtigste Rolle. Die Studien knüpft an korpuslinguistische Verfahren und benutzt statistische Methoden, um die Diskursstrukturen und die sprachlichen Regelmäßigkeiten mithilfe der Analyse von Kollokationen aufzudecken, wobei auch Implizites und Verborgenes in einem Korpus erfasst werden soll. Untersuchungsgegenstand ist ein umfangreiches Korpus mit Zeitungstexten aus dem Jahr 2009.  Continue reading

Zusammenfassung: Der Verdrossenheit verdrossen? Der Diskurs über Politikverdrossenheit. Eine korpuslinguistische Untersuchung.

Sebastian Bopp schreibt in seinem Paper über eine korpuslinguistische Untersuchung zum Thema Politikverdrossenheit. Der Text wurde im Sprachreport veröffentlicht, einer vierteljährlich erscheinenden Zeitschrift, die über Forschung und Meinungen zu aktuellen Themen der germanistischen Sprachwissenschaft informiert. Bopp eröffnet den Text mit einer kurzen Erklärung des Wortes “Politikverdrossenheit” selbst. Es sei 1992 von der Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS) zum “Wort des Jahres” gekürt worden und seit 2004 im Rechtschreibduden verzeichnet. Dies nimmt Bopp zum Anlass zur Vermutung, dass das Thema Politikverdrossenheit eine gewisse gesellschaftliche Relevanz erlangt hat und versucht weiterhin, durch korpuslinguistische Analysen Aufschlüsse auf gesellschaftliche Vorgänge zu erhalten.

Continue reading

Zusammenfassung “Gibt es eine Sprache des politischen Extremismus?” (Sarah Ebling, Joachim Scharloth, Tobias Dussa, Noah Bubenhofer)

Das Paper „Gibt es eine Sprache des politischen Extremismus?“ befasst sich mit der Frage, inwiefern es aus linguistischer Sicht angemessen sei, von einem Begriff bzw. einer Definition des politischen Extremismus auszugehen, welcher bzw. welche sämtliche politischen Strömungen, die von der Mitte abweichen, in einem Terminus konzentriert. Um dieser Fragestellung auf den Grund zu gehen, haben die Autoren des Papers eine Untersuchung vorgenommen, die sich korpuslinguistischer Methoden bedient und in der folgenden kurzen Zusammenfassung dargestellt werden soll.

Continue reading

Kookkurrenzanalyse – Ein Blog über die Definition und Funktion einer korpuslinguistischen Methode

Was haben die Wörter grinsen und lächeln, faulenzen und chillen oder machen und tun gemeinsam? Auf den ersten Blick scheinen sie sich sehr ähnlich zu sein. Doch wann kann man von der Ähnlichkeit zwischen Wörtern sprechen? Werden sie im Sprachgebrauch gleich verwendet? Sind sie sich nur scheinbar ähnlich? Oder vielleicht doch synonym?

Continue reading

Torsten Steinhoff: Zum ich-Gebrauch in Wissenschaftstexten

Jeder Studierende kennt dieses Problem: Man sitzt an einer Hausarbeit und möchte das ich verwenden. Sei es eine Anekdote, die als einleitende Worte verwendet werden kann, die eigene Meinung, die zu den besprochenen Theorien geäußert werden soll oder ein Wegweiser für den Leser, der über den Aufbau des Textes informiert werden möchte: Viele Gelegenheiten laden regelrecht dazu ein, die erste Person Singular zu verwenden. Kaum hat man das ich eingetippt, holt einen das schlechte Gewissen ein: Darf ich überhaupt das ich in einer wissenschaftlichen Arbeit verwenden? Auf irgendeine Weise hat man doch erfahren, dass kein ich benutzt werden sollte. Gilt diese ungeschriebene Regel wirklich ausnahmslos?

Continue reading

Der Google NGram Viewer

Der Google NGram Viewer ist ein Webtool, welches dem Nutzer ermöglicht, eine große Menge digitalisierter Bücher auf die Häufigkeit des Auftretens ausgewählter Wörter und Wortfolgen zu untersuchen. Der Viewer funktioniert über Data-Mining, also über das systematische Finden und Erkennen von Datenmustern. Im Fall des Google NGram Viewers sind diese Muster sogenannte N-Gramme, die das Ergebnis der Zerlegung eines Textes in Fragmente sind. Continue reading

Das Deutsche Textarchiv

Image

 

Das Deutsche Textarchiv wird durch die “Deutsche Forschungsgemeinschaft” (DFG) unterstützt und hat ihren Sitz in der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften (BBAW). Das Projekt, welches seit Beginn 2007 läuft, befindet sich bereits in der dritten Projektphase.

Continue reading

Zusammenfassung – Skandalisierung korpuslinguistisch. Ein empirisch-linguistischer Blick auf die Berichterstattung zur „Wulff-Affäre“

sprachdaten

Ein Überblick über das wissenschaftliche Paper „Skandalisierung korpuslinguistisch. Ein empirisch-linguistischer Blick auf die Berichterstattung zur „Wulff-Affäre“

 

„Skandalisierung korpuslinguistisch. Ein empirisch-linguistischer Blick auf die Berichterstattung zur ‚Wulff-Affäre‘“ ist ein wissenschaftliches Paper von Dr. Noah Bubenhofer, welches in der Online-Zeitschrift „Linguistik Online“ im Band 61, Nr.4 (2013) veröffentlicht worden ist.

Continue reading