DeReWo-Frequenzliste

Analyse der DeReWo-Frequenzliste des Deutschen: Eignen sich die häufigsten deutschen Wörter als Orientierung für einen Deutsch-Lernwortschatz?

Um herauszufinden, ob sich eine Frequenzliste der deutschen Sprache als Grundlage für einen Deutsch-Lernwortschatz eignet, untersuche ich im Folgenden die DeReWo-Grundformenliste (daneben existiert noch die DeReWo-Wortformenliste). Diese besteht aus einem repräsentativen Umfang von etwa 326.946 Einträgen. Für meine Zwecke eignet sich die Grundformenliste besser, da in Lehrwerken meist die Grundformen eingeführt werden, was natürlich besonders auf die Verben zutrifft, die in den Vokabellisten als Infinitive verzeichnet sind.

Da eine Analyse aller aufgeführten Wörter in der Frequenzliste, die bis zur Häufigkeitsklasse 28 reicht, den Rahmen des Projekts sprengen würde (und die letzten Häufigkeitsklassen sowieso nicht für den A1 Wortschatz relevant sind), beschränke ich mich für eine beispielhafte Analyse auf die etwa 300 häufigsten Wörter in der Liste (entspricht dem halben Umfang eines A1 Wortschatzes) und werde einige Auffälligkeiten beschreiben.

(http://www1.ids-mannheim.de/kl/projekte/methoden/derewo.html)derewo gesamt 12

Bei der Analyse fällt auf, dass sich besonders viele Funktionswörter (Artikel, Präpositionen und Konjunktionen) in der ersten Spalte befinden, aber kaum Inhaltswörter. Da davon ausgegangen wird, dass pro Tag lediglich zehn bis 20 Vokabeln gelernt werden sollten, wäre noch nicht einmal die Hälfte der ersten Spalte erreicht. Würde man einen Wortschatz nun strikt nach dieser Liste erstellen und in dieser Reihenfolge vermitteln, ließen sich aus den Wörtern der ersten Spalte keine Sätze bilden. Meiner Meinung nach sollten in der ersten Unterrichtsstunde zumindest die Personalpronomen im Singular und die Höflichkeitsform Sie eingeführt werden. Allerdings gehört die 1. Person Singular der HK 5 an, während die Pronomen er und es in die HK 4 und ihrwir und sie in die HK 5 eingestuft werden (dabei ist es problematisch, festzustellen, ob das Pronomen sie als 3. Person Singular oder 3. Person Plural zu verstehen ist oder ob sogar gar keine Unterscheidung vorgenommen wurde). Die Höflichkeitsform taucht erst in der HK 7 auf und die 2. Person Singular befindet sich schon in der HK 8. Für die Konjugation der Verben gestaltet sich solch eine willkürliche Anordnung der Pronomen als enorm ungeeignet.

Weiterhin erscheint es mir problematisch, dass bis zu Beginn der siebten Häufigkeitsklasse kaum Substantive aufgeführt sind. Die wenigen, die auftauchen (Jahr, Uhr, Prozent, Zeit, Kind), sind für den Deutschlerner meines Erachtens nach in den ersten Unterrichtsstunden nicht dringend notwendig.

Zudem befinden sich Substantive, die sinnvollerweise gemeinsam gelehrt werden sollten entweder in verschiedenen Häufigkeitsklassen oder werden mit einem großen Abstand zueinander aufgeführt (WocheSonntagSamstag HK 8). Die weiteren Wochentage tauchen erst weiter hinten in folgender Reihenfolge auf: Freitag (HK 8), MittwochMontagDonnerstag und Dienstag (alle in der HK 9).

Freitag und Wochenende tauchen sogar gar nicht auf. Gerade dieses Vokabular sollte gemeinsam als Wortfeld „Woche“ in der üblichen Reihenfolge eingeführt werden.

Ergänzend dazu erscheint mir folgende Reihenfolge der Wörter für einen Deutsch-Lernwortschatz als ungünstig: Die Adverben bereits und allerdings sind frequenter als das Adverb gestern. Für einen A1 Wortschatz erachte ich beide erstgenannten Wörter als zu anspruchsvoll.

Weitere Vokabeln, die mir gerade zu Beginn des Kurses wichtig erscheinen sind heißen und wohnen. Allerdings befindet sich ersteres lediglich in der achten Klasse, während letzteres gar nicht unter den 300 Wörtern zu finden ist. Jedoch gehe ich davon aus, dass ebendiese Wörter zur Vorstellung der eigenen Person unabdingbar sind.

Natürlich kann nicht die gesamte Liste als ungeeignet betrachtet werden. Gerade folgende Verben halte ich für den A1 Wortschatz als wichtig: sein, werden, haben, können, müssen, sollen, geben, wollen, kommen, sagen. Auch werden die Präpositionen im Laufe der Elementarstufe eingeführt.

Das Hauptproblem scheint also zu sein, dass die hier aufgeführten Wörter recht wahllos und zusammenhangslos auftreten. Für einen Lernwortschatz halte ich diese Tatsache für unglücklich, da Vokabeln in bestimmten Kontexten gelehrt werden sollten und ein einzelnes Wort automatisch ganze Bedeutungsfelder mental aktiviert. Davon abgesehen nehme ich an, dass Deutschlerner der Elementarstufe einen anderen Wortschatz benötigen als deutsche Muttersprachler.

 

Ein Gedanke zu “DeReWo-Frequenzliste

  1. Auch hier: Die DeReWo reflektiert Zeitungssprache. Das ist wahrscheinlich nicht das, was man DaF-Lernern als erstes beibringen möchte. Daher haben Sie natürlich auch hier absolut Recht mit Ihrer Beobachtung, dass die DeReWo alleine nicht hilfreich ist, um einen Lernerwortschatz zu bestimmen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>