Archiv für den Monat: Dezember 2013

1. Einführung

1. Einführung

Die Menschen in der heutigen so genannten modernen Gesellschaft glauben oft, dass die Zeit sinnvoll genutzt werden muss. Sicher ist das nicht ganz falsch. Die Zeit eines Menschenlebens ist neben der Bewahrung der Natur, der Gesunderhaltung des menschlichen Körpers und der stetigen interessierten Wissenserweiterung sicher einer der wichtigsten Aspekte. Leider wird wie so oft übertrieben. Es müssen beispielsweise Gesetze eingehalten werden, die vom Menschen stammen. Diese Gesetze können und sollten jedoch nicht immer befolgt werden. Das führt auch zu Chaos. Chaos ist ein guter Stichpunkt. Die Menschen wollen Chaos vermeiden und schaffen Ordnung. Diese Ordnung wiederum verlangt die strikte Einhaltung von Regeln. Wo bleibt die Freiheit, fragen sich viele Gegner von zu vielen bürokratischen Gesetzen?

Nun zu der Zeit: Die Zeit wurde vom Menschen bzw. eigentlich auch von der Natur in Tage, Wochen, Monate usw. eingeteilt. Bis zur Erfindung der Uhr am Kirchturm gab es noch keine genauen Termine. Die Zeit verging langsam und man richtete sich vor allem nach den Gezeiten, dem Wetter und der Sonne. Heute hat jeder eine Uhr und ist gezwungen sich danach zu richten. Wir lesen Stunden, Minuten und sogar Sekunden ab. Dieser vermeintliche Fortschritt macht uns auch zu Geiseln der Zeit. Denn Termine müssen eingehalten werden, Züge dürfen keine Verspätung haben, die Arbeit beginnt pünktlich. Das führt unweigerlich zu Engpässen zwischen den vorher geplanten Terminen. Denn niemand kann hundertprozentig die Dauer eines unvorhergesehenen Ereignisses vorausplanen. Die Welt ist halt auch chaotisch und jede kleinste Änderung kann zu weiteren Änderungen führen. Das verursacht Stress, den sich die Menschen selbst machen. Oder?

Als nächsten Schritt werde ich bestimmte Schlüsselwörter und ihre anhänglichen Attribute näher untersuchen. Beispielsweise: Beruf, Freizeit, Stress, Termine, Fortschritt und Depressionen. Aber alles dreht sich um den Menschen und seine verrückte Planung.

Ende dieses Beitrages.