6. Fazit/ Antwort auf Forschungsfragen

6. Fazit:

 

Um noch einmal auf die Forschungsfragen zurückzukommen, in wie weit Schnelllebigkeit wo und wann im Korpus auftaucht und ob das Thema überhaupt greifbar ist, muss man versuchen eine objektive realistische Antwort zu geben. Es wurden zuerst die Korpuse vorgestellt (IDS-DeReKo/ DWDS), die für eine Recherche in Frage kommen. Dabei wurde festgestellt, dass zwar DeReKo eine Vielzahl von Texten zur Verfügung stellt, jedoch erst ab dem Jahre 1990 sinnvolle Zahlen und Daten bietet. Hierbei ist DWDS für Zeiten vor 1990 angebrachter. Betrachtet man nur die letzten 20 Jahre, wäre DeReKo eine gute Alternative.

Die Suche nach geeigneten Schlagwörtern ist wie bereits angedeutet selbstverständlich eine sehr subjektive Herangehensweise. Selbst wenn man eine Gruppe von Menschen nach ihrer Meinung fragt und die Wörter per Abstimmung bestimmt ist es immer noch subjektiv. Trotzdem scheinen die hier verwendeten Wörter „Stress“ und „Fortschritt“  für den Anfang als durchaus verwendbar. Die Wahl auf einen eher negativen („Stress“) und einen eher positiven („Fortschritt“) Aspekt ist taktisch beabsichtigt, um keine Verzerrung der Ergebnisse herbeizuführen. Auch sollte vermieden werden die Frage zu beantworten, inwieweit das Leben wirklich schneller vergeht, sondern nur, ob das Thema im Korpus sichtbar ist. Leider kann nach derzeitigem Stand eine derartige eindeutige Antwort nicht gegeben werden. Es gibt zwar Anhaltspunkte für das Vorhandensein der Schlagwörter in größerem Umfang. Inwieweit dies jedoch auf die Schnelllebigkeit zurückzuführen ist, kann bezweifelt werden.

Insbesondere die Quelle Zeitung stach aus verschiedenen Gründen hervor. Darauf wurde näher eingegangen und auch der journalistische Hintergrund eines Textes erläutert.

Um dasThema Schnelllebigkeit näher zu erforschen und vorallem gezielt auf eine ganze Gruppe von weiteren Schlagwörtern einzugehen, müsste man mehr Zeit investieren. Der quantitativ begrenzte Umfang dieser Arbeit lässt eine systematischere Suche von Diskursen in speziell dafür ausgesuchten Korpusen nicht zu.

 

Antwort auf Forschungsfragen:

Es gibt zwar erste Anhaltspunkte für das Auftreten vom Thema, jedoch gibt es noch nicht genügend objektive Beweise. Es ist auch, wie bereits erwähnt, zu bezweifeln, ob ein derartiges durch und durch subjektives Thema wie die Schnelllebigkeit bzw. „Das Leben vergeht immer schneller“  eigentlich im Korpus greifbar ist. Somit sind auch nicht Ort und Zeit des Auftretens des Themas zu identifizieren. Leider ist es auch nicht sehr hilfreich für die Recherche und Auswertung, wenn die Ergebnisse der Textsortenansicht unproportional viele sogenannte “undefinierte” Textsorten ausweisen (“Stress”: 81 % und “Fortschritt”: 60 % aller Treffer !!).

 

Ein Gedanke zu „6. Fazit/ Antwort auf Forschungsfragen

  1. Sie haben einige Sachen ausprobiert und sind zu ein paar Ergebnissen gekommen, die interessant sein könnten. Sie schreiben aber selber, dass Sie für eine weitergehende Untersuchung systematischer hätten vorgehen müssen. Dabei wäre einerseits eine Selektion auf bestimmte Korpusanalysen sinnvoll gewesen (nicht jede Verteilung ist interessant). Zudem hätten Sie noch stärker mit Kookkurrenzanalysen arbeiten können, um ein Wortfeld “Schnelllebigkeit” mit den damit verbundenen Topoi herauszuarbeiten und dann darauf basierend weitere Analysen zu machen.
    Und, Achtung: “DAS Korpus – die Korpora”

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>